• bild1
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
Die nächsten drei Termine vom Verein:
07. Dezember 2018 , 18:00 Uhr
Kath. PGZ, Alt-Zeilsheim 18
Advents- und Jubilarfeier
14. Januar 2019 , 18:00 Uhr
Stadthalle Zeilsheim, Clubraum 5
Vorstellung des Jahresprogramms 2019
Die Chronik vom Zeilsheimer Heimat- und Geschcihtsverein e.V.

Die Chronik von 2001

 

Dr. Platz: Ketzer-Hexen-Inquisition am 12. Februar 2001

Ein Vortrag mit Videofilm über ein dunkles Kapitel der abendländische Geschichte.

 

Ausflug: Kriftel: Schulmuseum und Ort am 31. März 2001

 

Museum: 100 Jahre Volksschule am 21. April 2001

Der erste urkundliche Nachweis einer Schule in Zeilsheim geht weit zurück. Seit 1682 bestand im Kurfürstentum Mainz, zu dem Zeilsheim gehörte, Schulpflicht. Um 1900 wäre es undenkbar gewesen, in normaler Straßenkleidung Unterricht zu halten.

 

12. Grenzbegehung am 1. Mai 2001

Bernd Christ hat für diese Begehung eine völlig neue Route ausgeklügelt. Los geht’s diesmal am Friedenskreuz.

 

Ausflug: Wilhelmsbad und Schloss Philippsruh am 16. Juni 2001

 

Anni Krissel, unsere Kassiererin ist am 20. Juli 2001 gestorben

Sie hat aktiv an der Gründung des ZHGV mitgewirkt. Das Amt der Kassiererin hat sie mit Begeisterung und hohem Verantwortungsgefühl ausgeübt. Frau Krissel hat sich um den Verein große Verdienste erworben.

 

Ausflug: in das Madonnenländchen am 25. Aug. 2001

„Madonnenländchen“ nennt man das Umland von Buchen im Odenwald. Überall trifft man auf Mariensäulen, Bildstöcke und Kapellen. Miltenberg, Kaltenbronn, Walldürn waren unsere Ziele.

 

Zeilsheimer Kerb: Hof Alfons Weil am 8. Sep. 2001

Damit das Andenken an frühere Tage bewahrt wird, lud der Verein zum Hoffest ins traditionsreiche Gehöft der Familie Staudacher in der Bartholomäusgasse ein. Dort wo einst der bekannte Zeilsheimer Bildhauer Adolf Roth das Licht der Welt erblickt hatte, fanden sich mehr als 80 Leute ein, um der alten Bräuche zu gedenken.

 

Begehung: Helbig: Kolonie am 13. Okt. 2001

Wir lernten die Unterschiede der einzelnen Bauweisen und somit auf erhaltenswertes kennen. War die Kolonie noch sehr weiträumig angelegt, wurde die Bebauung bei später entstandenen Wohngebieten, wie der Märchen- oder Taunusblick-Siedlung deutlich enger. Anschließend kehrten wir in der Rose ein.

 

Bernd Christ: Zeilsheim mitten in der Welt am 12. November 2001

Friedrich Sehrbrock, der erste Pfarrer in Zeilsheim nannte das Bauerndörfchen „des Maingaus Königin“