• bild1
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
Die nächsten drei Termine vom Verein:
28. Juli 2017 , im Garten der Familie Jagomast/Rohweder, Coburger Weg 5
18:00 Uhr : Volksliedersingen
05. August 2017 , Zeilsheimer Heimatmuseum, Pfaffenwiese 2
10:00 – 12:00 Uhr : Heimatmuseum ist geöffnet
17. August 2017 , Parkdeck Stadthalle
13:00 Uhr : Halbtagsausflug
Zeilsheimer Heimat- und Geschichtsverein e. V.

In Vorbereitung auf die 1200-Jahr-Feier im Jahre 1994 in Zeilsheim, gründeten einige Zeilsheimer im Jahre 1988 den Zeilsheimer Heimat- und Geschichtsverein. Das sofort gesteckte Ziel, ein Museum einzurichten, konnte 1993, rechtzeitig zum Jubiläum, verwirklicht werden.

Das alte Spritzenhaus aus dem Jahre 1843 wurde von einigen Vereinsmitgliedern in vielen Arbeitsstunden von Grund auf renoviert.

Das Museum

Bei der Eröffnung wurde es von der Kulturdezernentin Frau Linda Reisch als das

kleinste, aber feinste Museum in Frankfurt

genannt. Im diesem Heimatmuseum, das inzwischen, auch durch großzügige Spenden, im Besitz des Vereins ist, werden jährlich wechselnde Ausstellungen gezeigt. Hier ist die Möglichkeit die Geschichte und das Brauchtum von Zeilsheim und seinen Bewohnern, auch von den Zeilsheimer Vereinen, darzustellen und an der Erhaltung seiner kulturellen Güter mitzuwirken. Kinder- und Erwachsenengruppen sind interessierte Besucher, die dem Verein, der inzwischen fast 200 Mitglieder hat, viel Lob und Anerkennung zeigen.

Heimatkundliche Vorträge, Führungen durch unser Zeilsheim, Exkursionen in die nähere oder weitere Umgebung, Wiederbelebung alten Brauchtums, jährlich stattfindende Grenz- und Gemarkungsbegehungen, gesellige Treffen sind weitere gern besuchte Angebote des Vereins.

Auch verschiedene Hefte, „Zeilsheimer Heimatblätter“ genannt, und ein Bildband mit alten Fotos, beides verfasst von unserem Vorsitzenden Bernd Christ, hat der Zeilsheimer Heimat- und Geschichtsverein seit 1992 herausgegeben.

Übrigens: Das im Vereinssymbol abgebildete „Z“ ist das Ortswappen von Zeilsheim, das auch auf den Gemarkungsgrenzsteinen des 18. und 19. Jahrhunderts zu finden ist.

HMerz